52 Songs #22 - Grusel/Horror

Posted by : Tilly | Montag, 28. November 2011 | Published in


Eher ein schwieriges Thema aber mir ist irgendwie sofort ein Lied in den Kopf geschossen und ich finde wenn das passiert sollte man diesen Song auch wählen! Diese Woche ist es "Terminal Choice" mit "der schwarze Mann". Das am Anfang Gesprochene ist auf jeden Fall gruselig und auch die ganze Atmosphäre des Stücks ist ein kleiner feiner Horrorstreich, finde ich. Ich verbinde diesen Song gleichzeitig stark mit "Rache". Sollte dieses Thema also noch kommen wird wohl ein anderer Song gefunden werden müssen - was, denke ich, aber auch kein grösseres Problem sein wird!

52 Songs #21 - Hoffnung

Posted by : Tilly | Montag, 21. November 2011 | Published in


Hoffnung - Ein für mich sehr einfaches Thema was die Songauswahl angeht - hier musste ich gar nicht überlegen. Eher musste ich mich zwischen ein paar Liedern entscheiden weil es zum Glück doch ein paar Songs gibt die in der Lage sind mir neue Hoffnung zu geben! Meine Wahl ist dann auf Der W. mit "Du kannst es" gefallen - knapp vorbei sind die Böhsel Onkelz mit "Wenn du wirklich willst". Beide sind für mich absolute Mutmacher, und Hoffnungsträger!

Meine Top 10 Film/TV-Paare!

Posted by : Tilly | Donnerstag, 17. November 2011 | Published in

Ich habe gerade Lust wieder einen filmischen Beitrag zu verfassen, nachdem der vorrige so schrecklich ,,persönlich" monoton und "unfilmisch" war! Wie immer, kann jeder Blogger sich mir anschliessen und seine Top Filmpaare vorstellen. Die Reihenfolge sagt wie immer nichts über den Beliebtheitsgrad aus! Ich weiss genau dass ich irgendein Couple vergessen habe, ich weiss es... ist immer so *grml*


Annabelle & Simone (Loving Annabelle 2006)
Seuftz... wenn ich an die beiden denke möchte ich "Loving Annabelle" zum 25. Mal sehen. Selten hat mich ein Filmpaar so mitgerissen und über Wochen beschäftigt. Die (verbotene) Liebe zwischen Annabelle, die in ein Mädcheninternat kommt, und ihrer Lehrerin Simone Bradley ist immer wieder aufregend und wunderschön! Auch wenn die Geschichte der beiden schmerzlich endet - die beiden sind für mich ein absolut unschlagbares Liebespaar!



Mulder & Scully (The X-Files ab 1993)
Wo war eine Anziehungskraft jemals so stark und doch unausgesprochen wie auf der Alienjagd mit Gillian Anderson und David Duchovny. Scully und Mulder, ein Team - Kult - und man wusste einfach immer dass die beiden zusammen gehören. Ich muss ehrlich sagen als ich 2008 im zweiten Akte X Film die beiden als tatsächliches Pärchen zusammen sah - verlor das ganze etwas von seinem Zauber. Trotzdem sind die zwei ein Traum-Pärchen für mich, wegen ihnen hab ich mir die Serie angesehen!


Paulie & Tori (Lost & Delirious 2001)
Beide lieben sich, führen eine heimliche Beziehung in einem Mädcheninternat - doch als sie erwischt werden schafft Tori es,wegen ihrer konservativen Eltern, nicht zu ihrer Liebe zu stehen. Immer wieder herzzerreissend wie Paulie kämpft und doch verliert... - für mich gehören die beiden einfach zusammen. Hier schreit die Liebe den Zuschauer an - besonders durch Paulie!


Dough & Carrie Haffernan (King Of Queens ab 1998)
Ich find die beiden so ohne Ende symphatisch und niedlich! Ein Herz und eine Seele. Ein unschlagbares Team.  Ich seh die beiden so gerne zusammen. Die gehen im wahrsten Sinne des Wortes durch dick und dünn. Ich liebe sie!


Jack & Rose (Titanic 1997)
War ja klar oder? Die beiden dürfen in so einer "Hitlist" nicht fehlen! DAS Traumpaar der Filmgeschichte - heisst es ja. Ich find die beiden auch wirklich toll. Ich meine, die beiden lernen sich kennen, lieben und verlieren sich gleich wieder. Wie kurz war die Zeit die sie miteinander hatten... und wie stark trotzdem das Band! Eine ganz grosse dramatische Liebe!


Megan & Graham (But Im a Cheerleader 1999)
Ein verdammt süsses Couple. Megan kommt in ein Umerziehungscamp weil ihre Eltern vermuten dass sie lesbisch sei - erst dort findet Megan heraus wer sie ist und verliebt sich in die rebellische Graham. Die beiden sind so süss und gehören für mich eindeutig in diese Liste!


Noah & Allie (Wie ein einziger Tag 2004)
Eine Liebe die ein Leben lang bestehen bleibt. Eine Liebe fürs Leben. Eine grossartige Geschichte über zwei Menschen die sich immer wieder finden. Ganz gross!


Hachiko & Parker Wilson (Hachiko 2009)
Ha ja, ist doch auch irgendwo ein Pärchen...! Die Bindung zwischen Mensch und Tier wird hier sehr herzzerreisend und intensiv dargestellt. Und die Geschichte ist auch noch wahr. Wie musste ich weinen als Hachi vergebens auf sein Herrchen wartet - unendliche Treue - eine, für mich, ganz grosse Liebe!


Belle & Biest (Die Schöne und das Biest 1991)
Das was wir hier sehen nenne ich wirklich WAHRE Liebe! Belle verliebt sich in den verwunschenen Prinzen, der absolut keine Äusserlichen Vorzüge mehr hat - sie liebt ihn wegen seinem Inneren. Genau so soll es sein! Was muss man dazu noch sagen ausser: Die beiden gehören hier hin!














Fräulein von Bernburg & Manuela (Mädchen in Uniform 1931 & 1958)
Die grosse Schwester von "Loving Annabelle" ist wohl dieser Klassiker! Auch hier geht es um eine Liebe zwischen Lehrerin und Schülerin. Jedoch wird sie nicht ausgelebt und eher einseitig beleuchtet - dennoch kann man spüren dass sie auf Gegenseitigkeit beruht. Ganz besonders merkt man dass im Film vom 1931. Ei ei ei, hier gefällt mir Fräulein von Bernburg sehr - heiss heiss heiss! In der Verfilmung von 1958 gefällt mir wiederrum Manuela besser - gespielt von Romy Schneider. Weshalb ich beide Filme hier nenne! Beide Kombis haben irgendwo Feuer und sind toll!

Nichts ist umsonst - darum arbeiten wir!

Posted by : Tilly | | Published in


Eigentlich wollte ich gar nicht darüber schreiben. Aber nun tue ich es doch! Ich hatte meine erste Arbeitswoche im 400 Euro- Job! Morgen ist Freitag und ich hab bis Montag frei! Ich weiss nicht ob es okay ist wenn ich schreibe wo genau ich jetzt arbeite, aber ich kann ja sagen dass es ein Baumarkt ist! Das muss reichen! Baumärkte - ich mag sie ja eigentlich gar nicht! Wenn ich mit Freunden oder Familie in so ein riesen Gebäude rein "muss" nervt es mich schon vorher! Männer können sich ja Stunden lang dort aufhalten, ich auf jeden Fall nicht! Nun ja... jetzt arbeite ich in einem Baumarkt. Aber ich bekomm ja Geld dafür, also ist das schon okay so! Ich bin im Logistik Team und trage wie alle anderen auch diese Bluse - ich hasse sie! Meine Aufgabe ist es Ware aus dem Lager zu holen und zu verräumen bzw sotieren. Und ich muss ehrlich sagen dass es verdammt anstrengend ist. Vor allem weil ich noch nie in meinem Leben körperlich so gearbeitet habe - was ich auch nie wollte - ich wollte immer an einem PC sitzen. Was ich auch irgendwann WERDE! Ich gehöre einfach in ein Büro! Aber jetzt halt erstmal so... Geld muss her, also nimmt man was man griegen kann! Meine Füsse schmerzen in der letzten halben Stunde so sehr dass ich durch die Gegend humpeln könnte aber ich beiss die Zähne zusammen und renn weiter! Alles muss flott gehen! Da der Baumarkt sehr gross ist, läuft man da sicher locker mal mehrere Kilometer und man muss ja auch die Ware hinter sich her ziehen! Man duckt und streckt sich, rennt und kämpft mit Kartons und Verpackungen, man hat immer was zu tun und das ist einfach für mich als Leie verdammt anstrengend. Aber es fühlt sich gut an! Meine Ängste lass ich praktisch an der Eingangstür stehen. Ich bin abgelenkt und fliehe vor den vielen Gedanken! Nach der Arbeit bin ich dann leer, irgendwie taub, ich starre und fühle nichts - das ist auch gut! Sehr oft fragen mich Leute nach Dingen, wo sie was finden und ob das für das passt etc - es ist schon doof ihnen (noch) nicht wirklich helfen zu können! Nächste Woche bin ich Mo - Fr eingeteilt, am Mittwoch jedoch hab ich frei. Find ich schwachsinnig! Was bringt mir so ein Tag unter der Woche. Die Arbeitszeiten waren diese Woche ganz ok. Ab 9 oder 11 - aber Montag und Dienstag fang ich erst um 13 Uhr an. Das gefällt mir überhaupt nicht! Ich würde gerne immer um 9 anfangen! Na ja, ich kann nichts machen! Zu den Kollegen kann ich noch nicht viel sagen... die machen halt alle ihr Ding und ich auch. 2 Mädels kenn ich aber die sitzen im Büro! Zur Arbeit komme ich, dank meinem aller liebsten Lieblings Mensch, mit dem Auto - mit dem FORD KUGA! <3 Ich liebe es einfach ihn zu fahren. Ich hoffe dass sich in 2012 eine andere Chance bietet - vielleicht sogar endlich die Lehre zur Indistriekauffrau! Bewerbungen sind schon raus und die Firmen bitten mich noch um etwas Geduld. Lets see...

52 Songs #20 - Arbeit

Posted by : Tilly | Dienstag, 15. November 2011 | Published in


Natürlich ist diese Blogparade wieder mal an mir vorbei gezogen und deshalb steige ich erst jetzt ein, zum 20. Thema der 52. Songs. Dieses Projekt wurde von Konna, von Gedankendeponie.net, ins Leben gerufen.

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben – etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen. (by Konna)
Letzte Woche war das 19. Thema, welches ich sehr gerne auch bearbeitet hätte, es hiess "Herzschmerz". Ich erwähne jetzt halt trotzdem noch ganz frech am Rande, was meine Wahl gewesen wäre... nämlich "Engelsblut - Engel weinen" ! Allgemein gab es einige nette Themen, die ich "verschlafen" habe! Nun aber zum eigentlichen aktuellen Thema: Arbeit! Ohne grosse Worte... es ist "Frauenarzt" mit "Nichts ist umsonst"!



Helen (2009)

Posted by : Tilly | Montag, 14. November 2011 | Published in


Helen (Ashley Judd) ist Musik- Hochschuldozentin, hat einen liebevollen Ehemann (Goran Visnjic) und eine 13-jährige Tochter. Ihr Leben könnte wunderbar sein, doch Helen leidet unter Depressionen. Diese nehmen immer mehr überhand und schmeissen sie schlussendlich völlig aus der Bahn. Nur bei der ebenfalls schwer depressiven Mathilda (Lauren Lee Smith) findet Helen Verständnis und Halt. Helen zieht zu ihr und muss sich bald entscheiden: Kämpft sie und kehrt zu ihrer Familie zurück oder verweilt sie, zusammen mit Mathilda, in diesem Zustand. ->Trailer

Ich dachte ich poste gleich noch diese Review, da sie igrendwo zu der vorrigen zu "allein" passt. In beiden Filmen geht es um eine psychische Störung, ein Leben im Schatten und mit der Angst! Natürlich darf man beide Filme nicht direkt miteinander vergleichen. Zumal "Helen" eine amerikanische Produktion ist und somit mit einem ganz anderen Stil auffährt. "Helen" gefällt mir um Längen besser als "allein". Wir haben hier ein wahnsinnig intensives Spiel von Ashley Judd, die hier sehr kraftvoll eine von heftigen Depressionen zerstörte Frau spielt - ohne ihre glaubwürdige Darstellung hätte der Film von Anfang an verloren. Nicht zu verachten aber auch Lauren Lee Smith, die hier Helens Leidensgenossin verkörpert. Beide harmonieren meiner Meinung nach wunderbar zusammen. Die Dialoge zwischen ihnen sind grossartig! Man kann in "Helen"  heftige Szenen erleben, die einen erstmal nicht mehr los lassen. Plötzlich ist es da... das Gefühl dass einen zerfrisst und man kann sehen wie es die Figuren praktisch zu Boden wirft, wie sie nach Verzweilfung schreien. "Helen" gibt der "Depression" ein Gesicht. Ein schockierendes, trauriges und doch mutmachendes Gesicht! Hier wird uns die Hölle gezeigt und die Entscheidung einer Frau aus dieser auszubrechen. Ich hab mich kaum einem Film so nahe gefühlt wie diesem... ! Absolut sehenswert!

Allein (2004)

Posted by : Tilly | | Published in




















Maria (Lavinia Wilson) leidet am Borderline-Syndrom. Sie betäubt ihre Gefühle mit Alkohol und Tabletten. Aus Angst vor dem allein sein hat sie ständig wechselne Bettpartner. Der wesentlich ältere Wolfgang (Richy Müller) nutzt ihre Ängste sogar aus und treibt mit ihr perversen Bettspielchen. Als Maria eines Tages Jan (Maximilian Brückner) kennenlernt, bemerkt sie bald dass dieser anders ist wie die anderen Männer. Sie verliebt sich in ihn - aber verheimlicht ihm, aus Angst verlassen zu werden, ihre komplizierte Krankheit... ->Trailer

"Allein" ist ein deutscher Film, er ist leise und will intensiv sein. Jedoch habe ich so meine Problemchen mit deutschen Dramen. Ich finde, diese verfolgen oft den selben Weg... nämlich wenig Worte, vieles muss selbst erdacht werden, es wird zu viel gewollt, Verkünstelung in Bild und Ton. Der deutsche Film ist bei mir selten ein Highlight. "Allein" ist auch keines, er ist zu mühsam! Das Thema ist so viel mehr. Und durch den Film könnte ein falscher Eindruck entstehen von dieser äusserst komplexen Krankheit. "Allein" macht es sich arg einfach, vor allem gegen Ende hin. Man sitzt einfach nur da und wird ...JA, ALLEINE gelassen. Manchmal braucht man nicht viele Worte, aber diesem deutschen Film hätten durchaus ein paar Silben mehr gut getan. Ich kann mir vorstellen dass Menschen die absolut keine Ahnung von psychischen Krankheiten haben da sie selbst gesund sind, hier nun ein absolutes unvollständiges und fehlerhaftes Bild erhalten. Lavinia Wilson spielt zwar sehr gut aber das rettet den Film nicht! Auch die anderen Schauspieler machen ihre Sache sauber. Aber was bringt ein Haufen guter bereiter Darsteller wenn das Drehbuch so viel falsch macht?! Ich finde es sehr schade dass ein Film mit dieser Thematik so schlecht funktioniert. Vielleicht liegt dies aber auch nur daran dass das Borderline-Syndrom mehr Zeit braucht als 90 Min und sowieso extrem schwer "einzufangen" ist. Ich kann mir durchaus vorstellen dass Fans des deutschen ruhigen Films hier sehr berührt sein werden und zufrieden sind - ich gehöre nicht zu ihnen, da man hier, meiner Meinung nach, zu oberflächlich un klitscheehaft agiert!

Numb (2007)

Posted by : Tilly | Freitag, 11. November 2011 | Published in























Der Drehbuchautor Hudson (Metthew Perry) verfällt  zuerst einer Depression und dann einer Depersonalisations Störung. Er wird von Therapeuten mit Tabletten versorgt und sieht sich zur Beruhigung stundenlang Golfturniere an. Als er Sarah (Lynn Collins) kennenlernt, verliebt er sich in sie - doch ihrer Zukunft steht sein Verhalten im Weg. Hudson versucht nun alle Wege auszuschöpfen die es für seine Genehnsung geben könnte... ->Trailer

Ich mag Fime in denen es um psychische Erkrankungen geht, wie ihr vielleicht schon wisst. "Numb" habe ich mir vor etwas längerer Zeit zugelegt und erst heute habe ich ihn gesehen. Ich war mir erst nicht sicher ob ich eine Kritik schreiben soll. Es ist äussert schwer diesen Film zu reviewen. "Numb" versucht uns eine psychische Krankheit nahe zu legen - was aber kaum bis gar nicht klappt - wie auch im echten Leben nicht wenn ein "Kranker" einem Gesunden versucht zu erklären was in ihm vorgeht! Teilweise konnte ich Hudson verstehen, dieses Körperfremde Gefühl erlebte ich auch, jedoch wird jeder der diese Gefühle nicht kennt "Numb" noch weitaus kritischer und mit weniger Vertsändnis gegenüber stehen. "Numb" will kein vollkommendes Drama sein, deswegen sei ihm die verpatze saubere Ausführung verziehen - er will auch eine Komödie sein. Der Humor ist ironisch und absolut nicht für Jedermann - der komplette Film spaltet wohl den Zuschauer. Ich kann nicht sagen das "Numb" gut ist, aber auch nicht dass er schlecht ist! Er hat starke Stellen und auch wieder welche die komplett ins Wasser fallen. Vielleicht hätte man sich zwischen Drame und Komödie entscheiden sollen! Der Mix lässt nicht zu dass die Tiefe ausreift und er lässt nicht zu dass der Spass wirklich zum Lachen animiert. Es ist für mich ganz schwer hier eine wirklich standfeste Review zu schreiben - was selten vorkommt.

Martyrs (2008)

Posted by : Tilly | Mittwoch, 9. November 2011 | Published in




















Frankreich, Anfang der 70er-Jahre, ein verlassenes Industriegelände. Keine Menschenseele ist zu sehen, als sich die zehnjährige Julie schreiend und blutend durch die staubigen Straßen schleppt, dem Wahnsinn nahe, auf der Flucht vor unbekannten Peinigern. Als sie endlich aufgefunden wird, weist ihr geschundener Körper die Merkmale monatelanger Entbehrungen auf, aber keinerlei Anzeichen sexueller Gewalt. Das Mädchen wird in ein Krankenhaus eingewiesen. Täter und Motiv bleiben im Dunkeln. 15 Jahre später klingelt es an der Tür einer vierköpfigen Familie. Als der Herr des Hauses öffnet, sieht er sich Julie (Myléne Jampanoi) gegenüber - und dem todbringenden Lauf eines Jagdgewehrs. ->Trailer

Diese Beschreibung findet man auf amazon und auf der DVD vor. Also rechnet man mit einem Rache-Horror-Drama. Doch nach 15 Min ist die Inhaltsangabe bereits durch gespielt und man fragt sich was nun die restliche Spielzeit folgen wird. "Martyrs" geht viel tiefer und weiter als man annehmen könnte. Er überrascht auf schockierende Art und Weise! Er ist widerlich brutal und zu jederzeit unbequem - das muss gesagt sein! Myléne kennt der ein oder andere aus "die Töchter des chinesischen Gärtners" - sie ist ein französische Schauspielerin - fälschlicherweise glaubt man sie in der Hauptrolle. Doch in der Inhaltsangabe fehlt Anna (gespielt von Morjana Alaou), die schon als junges Mädchen mit Julie befreundet ist. Um sie dreht es sich in der gesamten Restzeit. Morjana spielt grossartig und wahnsinnig intensiv. Ausserdem finde ich, dass sie Piper Perabo wahnsinnig ähnelt! Ich finde sie sehr hübsch! Man schliesst sie zu Beginn schnell ins Herz, denn sie HAT ein grosses Herz. Was dann geschieht ist äussert grausam, jedoch ist sie dann tatsächlich eine von Wenigen, was auch tröstend sein kann... -  Ich möchte nicht zu viel verraten, nur eins: Wer meint "Martyrs" sei nur ein blutiger frazösischer Horrorfilm in dem sich eine Frau rächt liegt falsch - hier steckt weitaus mehr drin! Seelische Abgründe tun sich auf in diesem äusserst grausamen Martyrium...

Schande (1999)

Posted by : Tilly | Dienstag, 8. November 2011 | Published in
























Claudia (Imogen Kogge) lebt nach der Trennung ihres Mannes mit ihrem neuen Lebenspartner Joschi (Hans Czypionka)  und ihrer 13-jährigen Tochter Benice (Stephanie Charlotta Koetz) zusammen. Als sie eines Morgens einen getrockneten Spermafleck in der Unterwäsche ihrer Tochter findet, beginnt ihre Welt zu brökeln. Sie verdächtigt ihren Exmann Hubertus (Oliver Stritzel), Benices Vater, seine Tochter zu missbrauchen- doch der streitet dies vehement ab...

Es ist viele Jahre her, da hab ich "Schande" schon einmal im TV gesehen. Schon damals war ich schockiert von diesem Film, der so schonungslos und knallhart daher kommt - er hat sich in mein Gedächtnis gebrannt und heute hab ich ihn endlich wieder entdeckt -  auf youtube kann man ihn komplett anschauen! Eine DVD oder VHS gibt es leider nicht! "Schande" hat 1999 auf brutale Art und Weise die Zuschauer in dunkle Familiengeheimnisse mit getragen. Zuerst ist einem nicht klar wer der tatsächliche Täter ist aber es wird für jeden, der kein Brett vor dem Kopf hat, schnell deutlich und als man dann seinen Verdacht bestätigt sieht - ist man zutiefst betroffen und geschockt. In "Schande" sitzt der Fokus ganz auf Benice, wunderbar gespielt von Stephanie Charlotta. Aber auch alle anderen Darsteller überzeugen in voller Linie. Der Film ist schrecklich intensiv und versucht auf drückende Art und Weise wach zu rufen - was auch richtig so ist! Es sollte mehr solche schonungslose Filme geben! Das Ende fährt dann in die Knochen und lässt erstarrt zurück. Nach "Schande" wird wohl keiner in guter Stimmung sein. Man wird nachdenken und kann es eigentlich gar nicht so recht fassen was hier gerade passiert ist! "Schande" ist kein leichter Film für zwischen durch, kein Popcorn Kino - er ist hart und grausam und zieht in unsere Seele ein...

Wer den Film sehen will - >hier< gehts zu Part 1!

Movie Monday 14,17 & 19

Posted by : Tilly | Montag, 7. November 2011 | Published in





















Nein, ich hab die ganzen Movie Mondays nie vergessen aber wenn über 50% der "Fragen" für mich einfach gar nicht oder nur schwer zu beantworten waren hab ich es halt gelassen! Heute hab ich mich mal wieder auf >Randys Seite< um gesehen und mir die vergangenen Movie Mondays durch geschaut und siehe da, ich konnte 3 ausfüllen-  und hier sind sie.. - und das sogar an einem MONTAG !

#14
1. Der beste Film mit John Cusack ist für mich "Identität".
2. Das Akteure in Horrorfilmen oft unlogisch handeln gehört irgendwo zum Genre.
3. Der beste Film mit Kate Beckinsale ist für mich "Winged Creatures".
4. Weibliche Darsteller sehe ich lieber wie männliche!
5. Logikfehler in Filmen können arg aufregen!
6. Wolfgang Petersen haben wir "Poseidon" zu verdanken!
7. Mein zu letzt gesehener Film war "The Ward" und der war überraschend gut , weil der Schluss einfach alles auf dem Kopf stellt. 

#17
1. Der beste Film mit Dennis Quaid ist für mich "Ein Zwilling kommt selten allein".
2. Der beste "Filmpaar" ist für mich "Leon und Mathilda" (Leon der Profi).
3. Der beste Film mit Reese Witherspoon ist für mich "Freeway".
4. Asiatische Filme sind manchmal gut und manchmal nicht!
5. Meine erste DVD war "Now and Then" (so ziemlich eine der ersten).
6. Drama ist mein lieblings Filmgenre.

#19
1. Der beste Film mit Chevy Chase ist für mich - ich mag keinen!
2. Ridley Scott hat mit "Thelma und Louise" seine beste Regiearbeit abgelegt.
3. Der beste Film mit Keira Knightley ist für mich "The Hole".
4. Filmfestivals besuche ich nicht, weil ich noch nie wirklich daran dachte an welche zu gehen.
5. Für den Kauf einer DVD/BluRay ist für mich entscheidend, dass der Film und der Preis gut ist!
6. Für einige ist “Der Exorzist” einer der angsteinflößenden Filme, der je gedreht wurden. Ich finde es gibt angsteinflößendere Filme!

Verkaufsoffene Sonntage

Posted by : Tilly | Sonntag, 6. November 2011 | Published in






















Ab den Herbst/Winter Monaten häufen sich ja wieder die verkaufsoffenen Sonntage! Vor allem im Dezember kann man sich ja kaum vor ihnen retten. Heute war gleich in zwei Städten unserer Nähe einer. Und wir sind hin - man hat ja sonst nichts zu tun. Und mit uns, hatten zig andere diese Idee! Es ist schon verrückt wie viele Menschen am Sonntag unbedingt was kaufen müssen! Geht das nicht am Montag? Verkaufsoffene Sonntage führen dazu dass wir Menschen Dinge kaufen, die wir nie gekauft hätten wenn die Läden wie immer geschlossen gewesen wären. Ich frag mich immer warum wir Menschen so ticken. Sonntag Läden auf und es gibt kein Halten mehr - jeder will was kaufen! Heute war teilweise ein Gedränge dass ich mal wieder eine Art Aggression verspürte und mich arg über die Menschheit wunderte. Was tun wir denn bitte hier? Der 7. Tag der Woche und wir müssen unbedingt noch etwas haben. Teilweise richtig grosse Anschaffungen, wie ich gesehen habe. Ich gehöre ja auch zu diesen Leuten über die ich mich wundere, ich weiss... aber wie dem auch sei - ich hab was tolles gefunden. Ich geh mich mal ne Runde schämen! Ich hab einen neuen Geldbeutel (Bild unten) Love on the first Sight (Von 10 auf 8 Euro runter gehandelt in einem indischen Modegeschäft) und 3 wunderschöne Taschenspiegel (Bild unten), mit Wackelbild - für je 2 Euro im Tedi <3 Das Highlight war heute ein feiner Latte Macchiato mit Caramel Sirup. Das tut gut! Seelenstreichler. Ich finde ja es gibt nichts schöneres als sich in ein tolles Cafe zu setzen und was warmes zu trinken - vor allem in den kälteren Monaten des Jahres! Obwohl - heute war das Wetter überraschend frühlingshaft hier bei uns unten! Fast 20 Grad und wunderschöne Abendsonne! Wenn man irgendwann eine 7 Tage-Geschäfte-offen-Woche einführen würde - ab wann wäre dann der grosse Andrang verschwunden? Bald oder? Denn Gewohnheit ist langweilig. Unbesonders. Na ja, Geld ausgeben geht einfach immer!


The Ward (2010)

Posted by : Tilly | | Published in























Kristen (Amber Heard) findet sich in der Psychiatrie wieder, mit der einzigen Erinnerung dass sie ein Haus nieder gebrannt hat. Sie lernt weitere Patientinnen kennen. Nach und nach wird Kristen klar dass hier etwas nicht stimmt. Sie hat unheimliche Erscheinungen, 2 der Mitpatientinnen verschwinden plötzlich und irgendetwas scheint man ihr zu verheimlichen... ->Trailer

Ich war auf der Suche nach einem weiteren Film der in der Psychiatrie spielt. Ich bin auf "The Ward" gestossen! Als ich im Trailer Amber Heard erblickte, war das Ding geritzt. Leider hab ich das Gefühl dass Miss Heard immer dünner wird - nur mal so am Rand bemerkt. "The Ward" wirkt wie ein Horrorfilm, will er denke ich auch erstmal sein. Er hat einige Schockmomente und weiss wie er den Zuschauern einen kalten Schauer über den Rücken laufen lassen kann. Der Film hat eine Spielzeit von nur knapp 90 Minuten und gegen Ende wenn man die Auflösung eigentlich zu kennen scheint, stempelt man den Film schon als ,,banal" oder "einfallslos" ab. Einfach nichts besonderes. Ich wollte schon enttäuscht sein, aber dann kommt das hammer Ende. Kennt ihr das? Wenn ein Film erst in den letzten 5 Minuten zu einem Hit wird? Wenn der Schluss alles komplett umwirft was man dachte und man das grosse Verlangen verspürt den Streifen noch einmal zu sehen? "The Ward" hat es geschafft mich eiskalt hinters Licht zu führen. Wie konnte ich nur glauben dass alles so banal und fast schon lächerlich ist?! Ich hätte "The Ward" ohne dieses Ende schnell vergessen - aber so hab ich den dringenden Wunsch ihn wieder zu sehen! Ob ein Film nun gut ist der erst durch seine Auflösung richtig punkten kann muss jeder für sich selbst entscheiden. Ist eine kleine aber feine Zwickmühle in die man hier vom Macher geschickt wird. Ich sag: Last euch schicken! *Spoiler* (Um ihn zu lesen - markieren) - Wer "Identität" kennt, weiss auch nun um das Ende Bescheid ;)

Its kind of a funny Story (2010)

Posted by : Tilly | Freitag, 4. November 2011 | Published in




















Craig (Keir Gilchrist) ist 16 Jahre alt und will sich das Leben nehmen - er entscheidet sich aber für das Leben und sucht in der Notaufnahme nach Hilfe. Er wird vom diesthabenden Arzt in die psychiatrische Abteilung eingewiesen. Diese ist derzeit mit Erwachsenen und Jugendlichen befüllt da es Renovierungen gibt. Craig fühlt sich zuerst völlig fehl am Platz, lernt aber dann neue Menschen kennen. Darunter Bobby (Zach Galifianakis), der behauptet er sei zur Erholung hier. Und Noelle (Emma Roberts), ein Mädchen in seinem Alter, das Narben am Arm und Gesicht trägt - er verliebt sich in sie und beginnt die Zeit in der Psychiatrie zu nutzen... ->Trailer

Als ich den Trailer gesehen habe war mir sofort klar: Den MUSS ich sehen! Zum einen wegen Emma Roberts, zum anderen wegen der Thematik natürlich! Ich mag Filme in denen es um psychische Erkrankungen und Psychiatrie geht. Wer aber nun einen Film aller ,,Durchgeknallt" (Angelina Jolie) oder "28 Tage" (Sandra Bullock) erwartet, wird enttäuscht werden! "Its Kind Of a Funny Story" ist ganz anders, er ist ruhig erzählt und kommt ohne grosse Highlights aus. Die ersten 20 Minuten haben mir sehr gut gefallen und ich hoffte auf eine geniale Restzeit, doch leider flaut das Ganze dann etwas ab. Es wird stellenweise arg mühsam und langatmig. Dennoch möchte man den Film zu Ende sehen. Man will mehr erfahren. Leider wird Noelles Geschichte nicht erläutert. Das einzige was man über sie weiss ist dass sie sich ritzt - mehr nicht! Darüber war ich sehr enttäuscht! Umso mehr sitzt der Fokus auf Craig, der wunderbar von Keir Gilchrist verkörpert wird. Für den ein oder anderen witzigen Moment sorgt Zach Galifianakis, man kennt ihn wohl aus den zwei "Hangover" Teilen! Besonders enttäuscht hat mich das Ende, es liess mich irgendwie unbefriedigt zurück. Man hätte so viel mehr nach den 20 starken Anfangsminuten machen können. "Its Kind of a funny Story" könnte ein Juwel sein, vielleicht sogar Kult - denn er hat einige coole Einfälle vorzuweisen und berührt ohne kitschig zu sein! Ich rate niemandem davon ab, den Streifen anzuschauen - für manch einen wird er sicherlich grossartig sein!

The Resident (2010)

Posted by : Tilly | | Published in























Die hübsche Notfall-Chirurgin Juliet (Hilary Swank) zieht nach Brooklyn um dort ein neues Leben zu beginnen. Die Trennung ihres langjährigen Freundes hat sie tief bewegt. Als sie durch scheinbar grosses Glück ein riesiges Apartment für einen günstigen Mietspreis ergattert inklusive einem charmanten Vermieter namens Max (Jeffery Dean Morgan) scheint alles bergauf zu gehen. Doch Juliet fühlt sich zunehmends unwohl in ihren 4 Wänden. Sie ahnt nicht wie krankhaft fasziniert Max von ihr ist... ->Trailer

Gut, alles schon mal da gewesen, nichts Neues und nein, ich spoiler nicht wenn ich sage wer denn hier der kranke Stalker ist. Denn man liest es überall, man sieht es im Trailer, auf den DVD Hüllen (eindeutig auf dem US Cover) und man weiss es, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat, spätestens nach 30 Min Laufzeit des Films. Denn ab da wurde das anfangs Geschehene von zwei Seiten aus gezeigt, einmal von Juliets Sicht aus und dann im Schnelldurchlauf  von Maxs! Der Film macht keinen Hehl aus dem Täter - von daher bleiben Überraschungen aus! Hilary Swank scheint etwas unterfordert zu sein, macht ihre Sache aber gut! Jeffrey Dean Morgan glänzt durch seine psychisch-kranke Rolle natürlich etwas mehr - dank der beiden Protagonisten bleibt man trotz des offen gelegten Geheimnisses um den Täter dabei und ist eigentlich auch ganz gut unterhalten. Das Ziel des Filmes scheint, dem Zuschauer Angst zu machen. Denn wer würde es nicht selbst als Albtraum enpfinden heimlich beobachtet zu werden, beim baden, schlafen, nackt herum laufen etc - eine unheimliche Vorstellung und gar nicht mal so selten in der realen Welt! Max bricht hier in eine intime Privatsphäre ein und ist sogar bereit Juliet ausser Gefecht zu setzen um ihr Nahe zu sein. Besonders bewegend und heftig ist, als Juliet erfährt was man mit ihr gemacht hat, während sie schlief. "The Resident" kann man gut gucken wenn man in das Genre einsteigt. Wenn man aber auf Neues und Überraschungen aus ist, ist dieser Streifen höchstens ein kleiner Zeitvertreib mit guten Darstellern.

Obsessed (2009)

Posted by : Tilly | Donnerstag, 3. November 2011 | Published in





















Derek Charles (Idris Elba) und seine Frau Sharon (Beyonce Knowles) führen ein glückliches Eheleben, sie haben einen wundervollen Sohn, Derek steigt die Karriereleiter steil bergauf und die kleine Familie zieht gemeinsam in ein neues grosses Haus. Als Derek eines morgens Lisa (Ali Larter) kennenlernt, die eine Aushilfe in seiner Abteilung werden soll ahnt er nicht dass diese sich krankhaft in ihn verliebt und nicht los lassen will... ->Trailer

"Obsessed" ist ein solider Thriller. Er ist nicht berauschend aber doch hat er es geschafft mich komplett zu unterhalten. Die Geschichte ist nicht neu aber sie ist sauber und flott erzählt. Es kommt keine Langweile auf. Die Schauspieler sind gesundes Mittelmaß - Lisa (Ali Larter) find ich echt irgendwie heiss! Man kennt sie aus den ersten beiden "Final Destination" Teilen. In dieser Rolle nun spielt sie das Biest, dass krankhaft nach einem Mann giert. Und was sage ich zu Beyonce? Ich kenne sie als Sängerin und muss ehrlich sagen dass ich weitaus schlechtere Sängerinnen gesehen habe, die sich als Schauspielerinen versucht haben! Gegen Ende, wenn es hart auf hart kommt, bin ich nicht mehr wirklich überzeugt, eher musste ich schmunzeln, aber sonst kann man sich Beyonce ruhig ansehen! "Obsessed" weiss zu unterhalten und ist ein nettes Filmchen für zwischendurch. Die deutsche Synrchonstimme für Miss Knowles ist anfangs zwar sehr gewohnunsgbedürftig, aber daran soll ein leichter Filmabend nicht scheitern. Ansehen, sich unterhalten fühlen und wieder vergessen - mein Tipp für die 100 Minuten Spieldauer. Sideinfo: "Obsessed" war in den USA auf Platz 1 der Kinocharts!

And soon the Darkness (2010)

Posted by : Tilly | | Published in





















Stephanie (Amber Heard) und Elli (Odette Yustman) radeln durch Argentinien. Am letzten Abend treibt es vor allem Elli zu bunt und so verpassen die beiden am nächsten Morgen ihren Bus in die Heimat. Als ein Streit zwischen den Freundinnen entfacht, lässt Stephanie Elli kurzerhand an einem Fluss zurück. Als sich beide wieder vetragen wollen, ist Elli plötzlich verschwunden und Stephanie macht sich auf eine gefährliche Suche. ->Trailer

In erster Linie habe ich mich wegen Amber Heard für den Film entschieden. Auch Odette Yustman ist eine sehr hübsche Frau (Man kennt sie evtl. aus "The Unborn"). Der Trailer ist kein Highlight, aber ich wollte dem Remake eine Chance geben! Ja, in der Tat ist "And soon the Darkness" ein Remake. Das Original stammt aus dem Jahre 1970! Die ersten 45 (!) Min des Filmes, er dauert immerhin nur 90 Min, passiert eigentlich gar nichts! Die Einleitung ist einfach viel zu lang und belanglos. Klar, die zwei Darstellerinnen sind echte Augenweiden - aber sie schaffen es nicht mal in dieser Zeit eine Art charakterliche Tiefe zu erzeugen. Elli ist der "Männermordene"-Vamp, aufreizend, fast schon billig und Stephanie das zurückhaltende Blümchen, dass ihrem Ex nach trauert. Man weiss eigentlich kaum etwas über die beiden. Man sieht sie radeln, reden, lachen, dumm gucken - ja, leider nervt mich hier vor allem Ambers schauspielerische Leistung! Ihre Blicke sind immer genervt oder gelangweilt, eine richtige Spassbremse eben. Als dann das geschieht auf das man eigentlich die ganze Zeit wartet, nämlich Ellis Verschwinden, ist das Ganze auch nicht wirklich spektakulärer wie die langatmige Einleitung. Der Film rattert dann die restliche wenige Zeit die noch bleibt herunter, ohne zu überraschen, scheinbar im Zeitdruck. Es kommt alles wie man denkt und wirklich kaum eine Sekunde kommt Spannung auf. Das einzige tolle an "And soon the Darkness" ist die Optik - die der Landschaft ab und an und eben die von Amber und Odette. Kein Wunder dass der Film 2010 völlig an mir vorbei ging, ich wusste bis heute nichts von diesem Remake - was auch besser so geblieben wäre. Ein überflüssiges Filmchen, dass einfach kein Gesicht hat!

Scream 4

Posted by : Tilly | Mittwoch, 2. November 2011 | Published in


Sidney Prescott kehrt nach 10 Jahren zurück nach Woodsboror, dem Ort in dem sie einst dem Ghostface Killer 3 Mal entkommen konnte. Schon bald gibt es die ersten beunruhigenden Anrufe und es fliesst erneut Blut... ->Trailer

Mehr gibt es zum Inhalt nicht zu sagen sonst nimmt man zu viel vorweg. Es gibt wohl kaum jemanden der nicht den Grundriss von Scream-Filmen kennt. Nachdem vor 10 Jahren Teil 3 scheinbar der letzte Teil der dann vollendeten Trilogie war, wartete Wes Craven überraschend 2011 mit einem viertel Teil auf. Natürlich musste ich diesen früher oder später auch sehen! Ich hatte keine grossen Erwartungen als gleich zu Beginn des Films wieder mal ein Telefon klingelte und die unheimliche Ghostface-Stimme ertönte - doch ich muss ehrlich sagen dass ich positiv überrascht bin! Gleich die ersten 10 Minuten sind erfrischend neu! Als die bekannten Gesichter wie Sidney (Neve Campbell), Gale Weathers (Courteney Cox) und Dewey Riley (David Arquette) dann wieder auf der Mattfläche erscheinen gibt man sich als ,,Scream"-Fan gerne der nächsten Stunde hin! Schade ist nur, dass Sidney eine neue Synchronstimme hat. Was mich persönlich doch etwas stört! Grund für die Veränderung ist der Tod von Veronika Neugebauer, die Sidney in den ersten 3 Teilen ihre Stimme verlieh. Zurück zum Film: "Scream 4" funktioniert wirklich gut. Er ist spannend, erschreckt gerne und oft, es fliesst Blut, wobei mich das "immer in den Bauch und Schulter-Gesteche" doch schon etwas annervt, man rätselt fleissig mit und wird natürlich auch wieder auf falsche Fährten gelegt und der Schluss .. der hat es in sich! Noch nie hat mich die Auflösung so überrascht wie im 4. Teil! Niemals hätte ich mit dem Täter gerechnet. Ich hätte am liebsten den ganzen Film noch einmal gesehen, so unfassbar war die Tatsache! Gibts jemanden der schon vor dem Ende wusste wer der Haupttäter war? Bitte melden :) Die Schauspieler machen ihre Sache gut. Besonders toll finde ich, dass Emma Roberts Sidneys Cousine Jill spielt! Ich seh die kleine Nichte von Julia Roberts irgendwie gerne! Ich war erwartungslos und wurde überzeugt! "Scream 4" macht Laune und hat kein Problem damit sich selbst auch mal auf den Arm zu nehmen. Für mich eindeutig ab heute der stärkste Teil der "Scream"-Reihe. "Scream 3" als mein Favorit wurde so eben abgelöst. Die FSK 16 verstehe ich ab und an nicht ganz, aber ist auch okay - so kann ich mir den Streifen ohne Aufpreis auch in amazon kaufen - was ich auf jeden Fall tun werde!

Halloween 2011

Posted by : Tilly | Dienstag, 1. November 2011 | Published in

Der 31. Oktober ist vorbei! Gestern Abend war Halloween. Was in Amerika gross gehypt wird ist bei uns eine Sache die man ,,feiern" kann oder eben nicht! Schatzi und ich wir haben uns spontan dazu entschieden Halloween ,,richtig" zu zelebrieren. Weshalb wir gestern Abend noch auf die Suche nach Last Minute - Halloween- Stuff gegangen sind. Und was ist hierfür besser als der gute alte KIK! Wir haben echt tolle Schnäppchen gemacht- denn weil Halloween ja schon fast wieder vorbei war gabs das ganze Zeugs fast nach geschmissen - jeder Artikel nur noch 50 Cent! Ich wollte noch etwas trinken dass ,,gruslig" aussieht - da wir nichts gefunden haben, kauften wir ein blaues (Cool Up), ein gelbes (Tropica) und ein orangenes (Multivitaminsaft) Getränk und mixten die drei dann zuhause - war grün-blau - hat gepasst :) Ich hab dann alles dekoriert und noch Popcorn dazu gestellt und los gings: Eigentlich wollten wir 2-3 Horrorfilme schauen aber nach einem war schon irgendwie der Bedarf gedeckt. "Boogeyman 2" ist schon recht recht hart! Danach schauten wir noch "Bauer sucht Frau" - auch irgendwo ein Horrorfilm ;) und dann wollten wir auch beide schon ins Bett. Kurz, klein aber fein! Hier noch ein paar Bilder (sorry wegen schlechter Qualität)...