Was du nicht siehst (2009)

Posted by : Tilly | Montag, 21. Mai 2012 | Published in


Der 17-jährige Anton (Ludwig Trepte) fährt mit seiner Mutter und deren Liebhaber ans Meer und bezieht dort ein gläsernes Ferienhaus. Er begegnet dem Geschwisterpärchen David (Frederick Lau) und Katja (Alice Dwyer), die nebenan wohnen. Durch die beiden seltsamen Charaktere findet sich Anton in einer Welt aus völlig neuen Gefühlen wieder. Er fühlt sich zu Katja hingezogen und steuert auf eigene seelische Abgründe zu... ->Trailer
Filmen mit Alice Dwyer gebe ich grundsätzlich eine Chance, ich seh sie sehr gerne. Wir haben hier wieder einen deutschen Film und wieder ist es schwer für mich eine sandfeste Kritik zu schreiben. Entweder man empfindet diesen Film als zu hoch, denn es wird wieder viel auf Stilmittel, Musik und Kulissen gesetzt - das Wort kommt sehr kurz, oder man empfindet "Was du nicht siehst" als vielsagendes Kunstwerk. Ich hänge in der Mitte fest und weiss nicht so recht was dieser Film mit mir gemacht hat. Es geht um seelische Abgründe und ich musste mir nach den 89 Minuten noch die vorhandenen Interviews auf der DVD anschauen weil ich einfach noch so viele Fragen hatte. Beantwortet wurden sie eher auf eine unbefriedigende Art und Weise. "Was du nicht siehst" will ganz viel und lässt den Zuschauer damit alleine. Jeder soll sich seinen Teil zu den Charakteren denken. Ich hab mich etwas zu verloren gefühlt. Am Anfang denkt man noch man wird auf die Auflösung sicher zu geführt, man ahnt schon gewisse Dinge... aber dann ist der Abspann da und nichts wurde so richtig bestätigt. Sehr viel will mit der Kulisse gesagt werden. Da wäre die Schlucht, der Abgrund praktisch und das gläserne Haus mitten im Wald. "Was du nicht siehst" ist sehr bedrückend, beklemmend, unheimlich und trostlos. Die Inhaltsangabe lässt nicht vermuten wie komplex das Ganze aufgeht und wieviel man selbst hinein interpretieren muss. Besonders Alice Dwyer und Frederick Lau, das Geschwisterpärchen, haben starke unheimliche Momente. Somit ist das Genre auch schwer zu bestimmen. Drama, Thriller, Horror - diverse Elemente sind vorhanden. Ich denke mit einer starken, klaren Auflösung würde ich diesen Film sehr gut finden und könnte auch über die typischen Längen eines deutschen Films hinweg sehen. Aber so fühl ich mich zu verloren. Wahrscheinlich ist "Was du nicht siehst" Film einfach eine Nummer zu hoch für mich, zu verkünstelt - oder, man hat es sich als Regisseur einfach nur verdammt einfach gemacht, in dem man eine erklärende Auflösung weg gelassen hat weil man sie selbst nicht mehr richtig zusammen bekommen hätte. Ich finde den Verlauf des Filmes echt schade, gerade weil die Darsteller und einige Momente sehr stark sind und die Atmosphäre sehr dicht und unheimlich daher kommt. Aber ich bin mir sicher, dass es einige Menschen gibt, die sehr tief getaucht sind und eine gewisse Faszination empfinden konnten. Ich bleibe Hin und Her gerissen, was man sicher auch an meiner Art zu schreiben bemerkt hat.

52 Songs #47 - Sommer

Posted by : Tilly | | Published in


Ein Thema, zu dem mir gleich ein Song eingefallen ist. Ich mag den Song allgemein, doch am liebsten höre ich ihn bei warmen Temperaturen, wenn die Sonne scheint und man mit dem Auto unterwegs ist. Die Fensterscheiben runter gelassen, den Fahrtwind in den Haaren und sich am Wetter erfreuen. Es ist diese Woche Monrose mit ihrem wohl erfolgreichsten Hit "Hot Summer".

LOL - Laughing Out Loud (fr,2008)

Posted by : Tilly | Dienstag, 15. Mai 2012 | Published in


Lola (Christa Theret), von vielen einfach nur Lol genannt, ist 15 Jahre alt und versteht sich blendend mit ihrer Mutter Anne (Sophie Marceau). Doch beide haben ihre Sorgen. So geht es bei Lola drunter und drüber als sie sich von ihrem Freund Arthur (Felix Moati) trennt und immer mehr zu dessen besten Kollegen Mael (Jeremy Kapone) hingezogen fühlt. Auch bei Anne machen die Männer Probleme. Sie steht zwischen Zweien. Einer davon ist, trotz vollzogener Scheidung,  sogar Lolas Vater. Als Anne durch Zufall auf Lolas prall gefülltes Tagebuch stößt, wird die Beziehung zwischen Mutter und Tochter das erste Mal richtig strapaziert... ->Trailer
Als ich mir "LOL" im TV ansah, habe ich mir eine locker leichte amüsante Komödie erhofft. Und ich wurde nicht enttäuscht. "LOL" deckt viele Fassetten ab und ist somit nicht nur locker und amüsant sondern auch bewegend und berührend. Die Darsteller überzeugen mich durch die Bank weg. Vor allem Christa und Sophie, die Mutter und Tochter verkörpern, sind großartig und man kann gar nicht anders als die beiden im Umgang miteinander ("kuscheln?")  total niedlich zu finden. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Film vor allem bei den Jugendlichen sehr beliebt ist - denn er zeigt einige Nöte auf, mit denen so manch ein Teenager zu kämpfen hat. Verschiedene Probleme werden beleuchtet, ohne den roten Faden zu verlieren. Der Mix den "LOL" bietet, ist für eigentlich Jedermann etwas, der ein Herz hat und sich einfach mal zurück lehnen möchte. Man kann lachen, das ein oder andere Tränchen verdrücken, sich wiedererkennen, staunen und ist dabei einfach bestens unterhalten. "LOL" wirkt trotz seiner Themenanschnitte wie zB Alkohol, Drogen, Tabletten und Sex  immer sehr rein und niveauvoll. Man hat hier die richtige Balance gefunden, rutscht in kein Drama ab und verzichtet auf billige Gags. Ein Film der Gefallen gefunden hat, auch wenn es kein Meilensteil der Filmgeschichte geworden ist - aber das wollte man hier auch gar nicht erreichen. Anmerkung: "LOL" wurde von den Amerikanern  neu verfilmt und erscheint 2012 im Kino. In den Hauptrollen Miley Cyrus und Demi Moore. Laut Trailer, ist alles identisch übernommen worden (Dialoge, Situationen, teilweise auch das Optische der Darsteller) - Kurz: wohl ein müder Abklatsch und somit überflüssig!

Finally: Der richtige Septum Schmuck

Posted by : Tilly | Dienstag, 8. Mai 2012 | Published in


Nach 8 Wochen war es nun endlich so weit. Ich bekam meinen ersten sichtbaren Septum Schmuck eingesetzt. Ich bin noch nicht wirklich zufrieden. Werde noch andere Modelle ausprobieren. Bestelle mir den Schmuck über das Internet (Crazy-Factory), wo er weitaus billiger ist. Ich musste heute nochmal 15 Euro drauf legen. Was mich echt geärgert hat, denn eigentlich wäre der jetzige Schmuck auch der Erstschmuck gewesen und somit inklusive. Doch der Piercer, der jetzt nicht mehr da ist, hat das damals leider missachtet. Somit kostete mich dieses Piercing 70 Euro + Fahrtkosten (Einmal umsonst hingefahren, da er trotz Öffnungszeiten geschlossen hatte). Der Weg zu diesem Piercer ist nicht gerade um die Ecke. Es sind circa 50 km pro einfachen Weg. Sprich 100 Hin und Zurück. Es hat sich also NICHT gelohnt. Ich hätte ihn einfach in meiner Nähe machen sollen, wäre sicher nicht so teuer gekommen schlussendlich.. Na ja es ist geschehen und nicht rückgängig zu machen. Besonders gut an diesem Piercing finde ich, dass ich es einfach nach hinten in die Nase klappen kann - dann ist es nicht mehr zu sehen. Was gut ist - beim Blick auf den Arbeitsmarkt.

52 Filme #19 - Geheimtipp

Posted by : Tilly | Montag, 7. Mai 2012 | Published in


Gutes Thema. Es gibt ja so einige Filme, die einfach viel zu unbekannt sind. Dazu gehören echt tolle Filme, die es zum Beispiel nicht mal auf DVD geschafft haben und somit keine Chance hatten. Ich verstehe das manchmal echt überhaupt nicht. Ich möchte hier einen Film in die Runde schmeißen den ich schon oft erwähnt habe. Es ist "Höhere Gewalt" - ein deutscher Film mit vielen tollen Jungdarstellern, wie zum Beispiel Alice Dwyer und Tobias Schenke. Ich hab ihn das erste Mal auf Eins Festival gesehen und war begeistert. Aber eine DVD ist nie erschienen. Da ich diesen Film aber unbedingt besitzen wollte, habe ich den Macher Lars Henning Jung direkt angeschrieben und tatsächlich verkaufte dieser mir eine inoffizielle DVD Version. Höhere Gewalt ist sehr bedrückend, düster und lebt vom intensiven Spiel der Darsteller. Eine Wucht, mit vielen heftigen Szenen, die sich in den Kopf brennen. Absolut sehenswert und mein Geheinmtipp.

   

A Book full of Hope, Joy & Inspiration

Posted by : Tilly | Freitag, 4. Mai 2012 | Published in


Ich wollte schon länger ein Notizbuch haben, in dass ich alles Positive und Schöne schreiben & kleben kann. Heute war ich mit meinen Eltern am Bodensee. Überlingen, Meersburg und Konstanz. Nachdem wir ein paar kleinere Läden abgeklappert haben, wurde ich endlich fündig. Im Karstadt entdeckte ich die wunderschönen Notizbücher von Prosper Art. Meine Mum schenkte mir das Büchlein meiner Wahl <3 Ich werde es so schön wie nur möglich gestalten und mit Freude, Hoffnung und Inspiration füllen. Hier ein paar Eindrücke vom Buch.